Geschehnisse rund um SPR-Tagung

Nachdem in den letzten Tagen es (anonyme) öffentliche Kritik rund um die Tagung zur Psychotherapieforschung und auch eine entsprechende Stellungnahme der Institutsleitung, wollen wir das hier noch einmal dokumentieren. Folgender Brief erreichte uns mit Bitte zur Weiterleitung und wurde außerdem an mehreren Stellen in der Uni aufgehängt:

WG: Ausbeutung studentischer Arbeitskräfte durch das Institut für Psychologie

Liebes Institut für Psychologie,
mit Befremden mussten wir Ihre Aussendung zur Suche nach Studierenden für die Raumbetreuung im Rahmen der sogenannten 8th European Conference on Psychotherapy Research zur Kenntnis nehmen. Sie suchten Studierende, die dafür Sorge tragen, dass “das technische Equipment für die Referenten (sic!) bereitsteht, sich um die Vor- und Nachbereitung der Räume (Ordnung der Tische und Stühle, Getränke bereitstellen) […] kümmern und [um] den Teilnehmern (sic!) bei der Orientierung im Haus behilflich zu sein.“ Als Gegenleistung boten Sie zuvorkommend den Teilnehmenden am Arbeitstag Verpflegung an, sowie der Eröffnung und einem Konferenztag kostenfrei beizuwohnen.

Zur Veranschaulichung haben wir uns stellvertretend für Sie die Mühe gemacht den Stundenlohn zu errechnen, der sich aus den eigentlichen Kosten eines Kongresstages für Studierende, 60 Euro, und den real zu leistenden elf Stunden (09:00 – 20:00 Uhr) ergibt, womit wir bei knapp 5,50 Euro pro Stunde wären – weit unter dem sonst vom Institut für studentische Hilfskräfte o.ä. bezahlten Lohn. Dies spielt aber ohnehin keine Rolle, da die Studierenden dieses Geld so oder so nicht ausgezahlt bekommen. Zur Auswahl der Studierenden, die diese unbezahlte Arbeit ableisten sollen, verlangen Sie ein Motivationsschreiben und ein Foto. Wir müssen also annehmen, dass die Bewerber_innen von Ihnen auch nach optischen Kriterien selektiert werden.

Die horrenden Teilnahmegebühren für Studierende sind symptomatisch für die Tendenz wissenschaftliche Diskurse im Elfenbeinturm unter strukturellem Ausschluss Studierender und nicht-akademischer Interessierter auszutragen. Für Praktiker_innen stellen Teilnahmegebühren (auch über 60 Euro) kein Hindernis dar sich zu beteiligen – wenn diese nicht sogar steuerlich abgesetzt werden können. Durch ihr Angebot machen Sie sich die prekäre Lage von Studierenden zu Nutze, die Anschluss an die professionelle Forschung nur um den Preis massiver Selbstausbeutung und Duckmäusertum erhalten können. Dadurch werden tendenziell kritische Meinungen von vorneherein ausgeschlossen und der Diskurs künstlich homogenisiert. Dies wird zusätzlich verstärkt, wenn Sie wie in diesem Fall im Vorfeld keinen inhaltlichen Austausch mit den Studierenden suchen, was einem autoritären Begriff von „Universität“ entspricht.

Dass es auch anders geht zeigen vergleichbare Kongresse wie z.B. die Joseph Sandler Psychoanalytic Research Conference 2014 in Frankfurt am Main, wo studentische Teilnehmende nur für die Büffetkosten von sieben Euro aufkommen mussten [1].

Wir fordern Sie auf, bei zukünftigen Kongresse, die sie als „Local Host“ in Klagenfurt ausrichten, Studentische Hilfskräfte angemessen zu entlohnen, die Teilnahme von interessierten Studierenden nicht durch die Höhe der Teilnahmegebühren faktisch zu verhindern und diesen auch inhaltliche Partizipation ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen,

einige Studierende am Klagenfurter Institut für Psychologie.

[1] http://dgpt.de/uploads/tx_cal/media/Sandler_Programm_2014.pdf

Nach unserer Weiterleitung an das Institut meldete dieses sich folgendermaßen:

Liebe Studierende,
ich habe gestern den offenen anonymen Brief gelesen, der massive Kritik an der Durchführung der Psychotherapietagung der Society for Psychotherapy Research übt, die heute beginnt.
Die Inhalte und Art der Kommunikation haben mich sehr bestürzt, da die Kritik vorwiegend auf Missverständnissen basiert, die in einer offenen Kommunikation schnell aus der Welt hätten geschaffen werden können.
Die SPR-Tagung ist ein Experten-Treffen von Psychotherapieforschern und somit schlecht mit anderen Tagungen vergleichbar, die mehr auf Öffentlichkeitsarbeit ausgerichtet sind und zudem staatlich gesponsert sind wie z. B. die genannte Sandler Tagung. Auf der SPR stellen alle Teilnehmer selbst etwas vor und haben dafür jeweils 15 Minuten Zeit. Damit ist die SPR der egalitärste Verband, den ich kenne, da hier StudentInnen, DoktorandInnen und ProfessorInnen absolut gleiche Redeanteile haben. Es gibt bislang tatsächlich aber kein Konzept der Integration von Undergraduates (mit dem StudentInnentarif sollen vorrangig DoktorandInnen angesprochen werden nach internationalem Sprachcode).
Da mir nicht bekannt war, dass seitens der Studierenden ein so großes Interesse an der Teilnahme besteht, möchte ich jetzt kurzfristig gern einen Studierendentarif für Undergraduates (also Studierende vor Abschluss des Masterstudiums) anbieten.
Studierende im Bachelor- oder Masterstudium an der AAU können sich heute ab 13h im Tagungsbüro (Mensagebäude) melden und dort für den Unkostenbeitrag für das Essen in Höhe von 25€ an der Tagung teilnehmen, die ab 17h im HS-A mit dem einzigen langen Vortrag beginnt.
Freundliche Grüße,

Starthilfe Psychologie 15W

Liebe Erstsemestrigen der Psychologie,

wie in jedem Jahr wollen wir euch mit einer kleinen Abendveranstaltung eine kleine Starthilfe in das Studium der Psychologie an der Universität Klagenfurt / Celovec geben. Dazu werden wir euch erstmal die grundlegenden Dinge für die Einstieg ins Studium, wie Anmeldung zu Lehrveranstaltungen, Aufbau des Studiums und Organisation des Instituts erklären.
Außerdem wollen wir euch uns, die Studienvertretung Psychologie, und die Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH) als eure Interessensvertretung vorstellen, und die Frage klären, wofür die 18,70 € Semesterbeitrag überhaupt benutzt werden.
Wir freuen uns des Weiteren, einige Dozent_innen gewonnen zu haben, die euch ihre jeweiligen Abteilungen und Forschungsschwerpunkte am Institut für Psychologie näherbringen wollen.

Anschließend haben wir eine kleine Feier im ÖH-Wohnzimmer (Rückseite Mensagebäude) organisiert, wo ihr euch untereinander kennenlernen und vernetzen könnt. Studierende in höheren Semestern sind explizit dazu eingeladen euch bei günstigen Getränkepreisen (Softdrinks gratis, Bier 1 €, Spritzer 1,5 €; Special: Mojito 3 €!) und Snacks (gegen Spende) in Klagenfurt / Celovec willkommen zu heißen!

Eure Studienvertretung Psychologie.

psy_start

LV „Einführung in die Kritische Psychologie“

Das im Wintersemester 2015 stattfindende Proseminar „Einführung in die Kritische Psychologie“ ist von Studierenden organisiert. Die Studierendengruppe wird von Seite des Instituts durch Bartosz Gula und Nilüfer Aydin beraten und unterstützt. Wir wollen uns gemeinsam mit dem kritisch-psychologischen Paradigma befassen, welches oftmals im universitären Alltag ausgeklammert wird. Dazu werden wir uns in den ersten Seminarterminen entsprechende theoretische Grundlagen aneignen, die wir gemeinsam diskutieren werden, um dann die weiteren Einheiten je nach Interesse der Teilnehmer*innen zu gestalten.

Durch die Gegenüberstellung der Grundannahmen der vorherrschenden und der kritischen Wissenschaft, werden Defizite der traditionellen Psychologie hinsichtlich der Reflexion gesellschaftlicher Widersprüche deutlich.

Ein wichtiger Bestandteil des Seminars wird das Menschenbild der Kritischen Psychologie sein, was eine Auseinandersetzung mit marxistischen Ansätzen einschließt.

Konkretisiert werden soll die Kritik an gängigen psychologischen Forschungsmethoden, insbesondere dem Experiment. Alternativ dazu werden wir subjetwissenschaftliche Vorgehensweisen kennenlernen.

Vor diesem Hintergrund wird es uns möglich sein zu argumentieren, warum das Individuum niemals losgelöst von seinem gesellschaftlichen Kontext betrachtet werden kann und die Individualwissenschaft/Psychologie darüber ihre „Wissenschaftlichkeit“ überhaupt erst gewinnt.

Anregungen und Themenvorschläge, wie die zweite Hälfte des Seminars
gefüllt werden könnte, sind:
– Kritische klinische Psychologie & Störungsbegriff im sozialen Kontext
– Handlungstheorie & Perspektiven der Kritischen Psychologie
– Auseinandersetzung mit den Neurowissenschaften
– Das Soziale an der Emotionalität
– Feminismus und Queer-Studies in Bezug zur Kritischen Psychologie
– Verhältnis Kritische Psychologie & Psychoanalyse
– Soziale Arbeit & Drogenhilfe auf kritisch-psychologischer Grundlage
– Vorschläge der Teilnehmer*innen

Eigenen Ideen, ob inhaltlicher oder didaktischer Natur, sind jederzeit
willkommen und explizit erwünscht.

Fakten:

  • 4 ECTS-Punkte
  • Anrechenbar als PS Sozialpsychologie (Bachelor)
  • Freies Wahlfach für Bachelor, Master und andere Studiengänge
  • Reguläre Anmeldung über ZEUS
  • [kritischepsychologie.blogsport.at]

Exkursion zur Gedenkstätte des Peršmanhofs

Liebe Studierende und UniversitätsmitarbeiterInnen,

am 11. Juni 2015 wollen wir gemeinsam mit allen Interessierten eine Exkursion zur Gedenkstätte des Peršmanhofs machen.

„Der Bergbauernhof der Familie Sadovnik, der Peršmanhof, war ab 1942 ein wichtiger Stützpunkt der Widerstandsbewegung, die sich von Jugoslawien ausgehend auch in Kärnten stark verbreitet hatte. Kurz vor Kriegsende, am 25. April 1945, verübten Angehörige des SS- und Polizeiregiments 13 ein Massaker am Peršmanhof: Elf Personen, alles Angehörige der Familien Sadovnik und Kogoj, wurden erschossen. Dieses Verbrechen schrieb sich nach Kriegsende im Gedächtnis der Kärntner SlowenInnen als Symbol für kollektive Leiderfahrungen während des NS-Regimes ein.“ (…)

Weitere Informationen auf der Homepage: http://www.persman.at

 

Der Tagesplan sieht folgendermaßen aus:

10.30 Uhr vor der Uni (an den Bushaltestellen) treffen

12.00 Uhr kleine Mittagsstärkung aus regionalen Produkten beim Landgasthof Riepl

13.00 Uhr zum Peršmanhof, dort eine Führung und Zeit durch die Ausstellung

14.45 Uhr zurück zum Bus (wartet beim Gasthof)

 

Da zwischen dem Gasthof und dem Peršmanhof ein Fußweg von ca. 10 Minuten auf einer Schotterstraße liegt, wäre es sinnvoll, festes Schuhwerk anzuziehen.

Die Anmeldung kann ab Montag, den 1. Juni, im ÖH-Service Center oder per Mail ( oeh.psychologie@aau.at ) erfolgen. Die Kosten betragen 5 Euro.

Zudem zeigen wir am 9. Juni um 19Uhr in Hörsaal 2 den Film Der Graben – Grapa von on Birgit-Sabine Sommer. Anschließend findet eine Diskussion mit MMag.phil. Daniel Wutti statt.

Wir freuen uns auf euer/Ihr Interesse und eure/Ihre Teilnahme an der Exkursion und dem Film,

Liebe Grüße

die StV Psychologie und das Referat für Bildungspolitik

ÖH-Wahl 2015: Alle Infos auf einen Blick

Vom 19. bis zum 21. Mai 2015 finden wieder ÖH-Wahlen statt. Du bekommst drei Stimmzettel für die drei ÖH Vertretungsebenen – also Studienvertretung (StV), Universitätsvertretung (UV) und Bundesvertretung (BV) – wobei die letzteren beiden Listenwahlen sind und die Wahl der Studienvertretung eine Personenwahl ist.

Die kandidierenden Listen für die BV und UV sowie die Kandidat*innen für die Studienvertretung Psychologie an der Uni Klagenfurt/Celovec findest du hier: PDF-Kandidat*innen-Bekanntgabe.

Du kannst deine Stimme an drei Wahltagen (Dienstag, 19. bis Donnerstag, 21. Mai 2015) im Raum Z.1.29 (Omansaal), Hauptgebäude (Z) an folgenden Terminen abgeben:

Dienstag, 19. Mai 2015, 10.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch, 20. Mai 2015, 9.00 – 19.00 Uhr
Donnerstag, 21. Mai 2015, 10.00 – 16.00 Uhr

Vergiss bitte deinen Studierendenausweis nicht.Solltest du zum Wahlzeitpunkt nicht an der Universität sein gibt es auch die Möglichkeit der Stimmabgabe via Briefwahl. Weitere Infos zu ÖH-Wahl in Klagenfurt/Celovec hier: oehwahlen2015.wordpress.com

Antrittsvorlesung Univ.-Prof.in Dr.in Nilüfer Aydin

Das Rektorat der AAU und der Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften laden herzlich ein zur

Antrittsvorlesung von Univ.-Prof.in Dr.in Nilüfer Aydin

Titel: „Help! I need somebody“: Folgen sozialer Exklusion auf menschliches Erleben und Verhalten

Datum: 18. Mai 2015
Uhrzeit: 17 Uhr c. t.
Raum: Z.1.29

Anmeldung erforderlich unter annelies.sampl@aau.at

Nilüfer Aydin, geboren 1980 in Kempten, ist seit Februar 2014 Professorin für Sozialpsychologie an der AAU Klagenfurt. Nilüfer Aydin absolvierte das Studium der Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Nach ihrer Promotion und Habilitation an der LMU München war sie von 2011 bis Anfang 2014 Vertretungsprofessorin für Sozialpsychologie an der Karl-Franzens-Universität Graz und an der LMU München tätig.

Forschungsschwerpunkte:
In ihrer experimentellen Forschung setzt sie sich vor allem mit den Folgen sozialer Ausgrenzung auseinander und beschäftigt sich mit Fragestellungen aus der Stereotypen- und Vorurteilsforschung.

Selbstorganisierte LV zur Kritischen Psychologie

Liebe Psychologiestudierende!

Im Zuge der akademischen Verschönerung der Uni hat sich ein kleinder Kreis von Student_innen die tolle Idee einfallen lassen, im kommenden Wintersemester eine eigene Lehrveranstaltung zur Kritischen Psychologie (sog. Berliner Schule Klaus Holzkamps) zu organisieren. Ein grober Plan steht schon, genaueres soll am Donnerstag beim Open Space des ÖH-Referats für Gesellschaftspolitik besprochen werden.

Interessierte, ob sie sich bereits mit der Kritischen Psychologie auskennen oder nur Lust haben, sich aus einem anderen Blickwinkel mit den Fach auseinander zu setzen, sind herzlichst eingeladen, am Donnerstag ab 14 Uhr ins Vorstufengebäude zu kommen und ihre Ideen einzubringen. (Selbstverständlich kann auch nach Donnerstag noch eingestiegen werden!)

Gastvorlesung: Menschliche Beziehungen im Neoliberalismus

Menschliche Beziehungen im Neoliberalismus – Dschihadismus und Nationalismus als Antwort auf die Relativierung alter Werte und Normen

Klaus Ottomeyer, emeritierter Professor für Sozialpsychologie an der Universität Klagenfurt,  behandelt in der aktuellen Ausgabe seines Buches „Ökonomische Zwänge und menschliche Beziehungen“ die vom Neoliberalismus beständig produzierte Relativierung der Werte und Normen. Neo-patriarchalische oder nationalistische Bewegungen bieten hier eine vereinfachende Großgruppenidentität an, aktuell zu sehen am Zustrom den bspw. die Gruppe „Islamischer Staat“ auch aus Österreich bekommt oder am europaweiten Erstarken rechter Parteien.

Er wird dazu am 16. April ab 17.00 Uhr in Hörsaal 4 vortragen.

Transparenz vs. Verschwiegenheitspflicht

Zunehmend häufiger wurden wir bezüglich einer Öffentlichmachung von in mit dem Institut in Verbindung stehenden Kommissionen und der Institutskonferenz selbst Besprochenem gefragt, worauf wir bislang keine klare Antwort geben konnten. In einigen Kommissionen wie bspw. Berufungskommissionen sollte sich die Frage wegen dem persönlichen Aspekt des Behandelten von selbst beantworten können. Genaueres konnte uns dazu das Bildungspolitische Referat der ÖH Klagenfurt/Celôvec sagen, welches auf §48 des Universitätsgesetzes verwies, welches davon spricht, „Mitglieder von Kollegialorganen und andere[n] Universitätsorganen“ (sic!; UG §48) seien zur Verschwiegenheit verpflichtet. Wir hoffen wir können mit diesem Post erste Fragen ausräumen.

Welcome (-Back) Party!

Liebe Studierende,

willkommen zurück! Wir möchten mit euch das neue Semester willkommen heißen und mit einer Party einleiten. Dazu wird es wieder Getränke zu den gewohnten studentischen Preisen geben.

Softgetränke – Gratis/0,50€ Bier – 1€/1,50€ Spritzer – 2€/2,50€ Gin Tonic/ Wodka O – 2€/2,50€ Baguette – 0,50€

Auch diesmal gilt wieder das Motto: „Bring your own cup“. Für Alle, die ihren eigenen Becher mitbringen sind alle Getränke 50 Cent günstiger. Aber auch, wenn ihr den Becher, den ihr von uns bekommen habt wieder verwendet könnt ihr euch 50 Cent sparen.

Wann?: 12.03.2015 – 20 Uhr Wo?: Z.1.09 (Aula, hinten links)

Wir freuen uns schon drauf mit euch den Semesterstart zu zelebrieren!

Eure Studienvertretung Psychologie

Liz, Klea, Stefan, Dominik, Vivian, Chrissy, Daniel, Sona, Nele



ÖH
ak kritische psychologie

Studienvertretung Psychologie
ÖH Klagenfurt/Celôvec
Universitätsstraße 65 - 67
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Österreich

Sprechstunden: auf Anfrage E-Mail: StV Psychologie Facebook: StV Psychologie