Zunehmend häufiger wurden wir bezüglich einer Öffentlichmachung von in mit dem Institut in Verbindung stehenden Kommissionen und der Institutskonferenz selbst Besprochenem gefragt, worauf wir bislang keine klare Antwort geben konnten. In einigen Kommissionen wie bspw. Berufungskommissionen sollte sich die Frage wegen dem persönlichen Aspekt des Behandelten von selbst beantworten können. Genaueres konnte uns dazu das Bildungspolitische Referat der ÖH Klagenfurt/Celôvec sagen, welches auf §48 des Universitätsgesetzes verwies, welches davon spricht, „Mitglieder von Kollegialorganen und andere[n] Universitätsorganen“ (sic!; UG §48) seien zur Verschwiegenheit verpflichtet. Wir hoffen wir können mit diesem Post erste Fragen ausräumen.